Außerordentlicher bfv-Verbandstag entscheidet am 20. Juni über die Saison 2019/20 – Mehrheit der Vereine für Saison-Abbruch


Der bfv-Verbandstag entscheidet in einer außerordentlichen Versammlung am 20. Juni 2020 ab 14 Uhr über den Umgang mit den Folgen der Covid-19-Pandemie. Zu entscheiden haben die Delegierten insbesondere über Anträge aufgrund der Auswirkungen der Covid-19-Pandemie. Dazu zählt unter anderem der Antrag zu den Spielbetriebsvarianten „Regelungen zur Beendigung und Wertung der Saison 2019/2020 zum 30.06.2020“ oder „Weiterführung der Saison 2019/20 über den 30.06.2020 hinaus“. Die Delegierten sind frei in ihrer Entscheidung. Als Orientierung dienen die Empfehlung des Verbandsvorstandes sowie das Ergebnis einer Abfrage unter den bfv-Vereinen. 
Bis zum 31. Mai hatten alle Mitgliedsvereine die Gelegenheit, für eine der beiden Optionen abzustimmen. Dazu gab es die Möglichkeit, eine Stellungnahme abzugeben. Insgesamt meldeten sich 366 der 616 Vereine zurück. Davon sendeten sechs Vereine ausschließlich eine Stellungnahme, 360 stimmten ab: 329 (91,39 %) sprachen sich dabei für die Beendigung der Saison zum 30.06.2020 mit der vom Verbandsvorstand vorgeschlagenen Wertung aus. Für die Fortsetzung der Saison über den 30.06.2020 stimmten 31 Vereine (8,61 %). Das Ergebnis der Abfrage sowie eingegangene Anträge von Vereinen werden bei den Delegiertenkonferenzen vorgestellt und ausführlich besprochen.
Am gleichen Tag finden auch in Südbaden und Württemberg die außerordentlichen Verbandstage statt. Die drei baden-württembergischen Fußballverbände hatten sich in einem umfassenden Abstimmungsprozess verständigt, ein gemeinsames Vorgehen anzustreben.
Quelle: bfv-Website