Bericht vom 01.11.2018


Der Kreisliga-Spieltag an Allerheiligen brachte der 1. Mannschaft leider nichts Zählbares ein: Das Verfolgerduell gegen den FC Schloßau wurde in der Nachspielzeit mit 2:3 verloren. Dadurch zog der Gegner am VfB vorbei, der nun auf dem 3. Platz der Kreisliga steht. 

 

VfB Sennfeld/Roigheim   –   FC Schloßau     2:3 (1:2)

Mit dem FC Schloßau zeigte sich der erwartet starke Gegner. Nach der ersten Chance für die Gäste bereits in der 2. Minute konnte eine Minute später der Sennfelder Keeper nur noch per Foul den Angreifer stoppen. Den zugesprochenen Strafstoß verwandelte Brech zur 0:1 Führung. Auch in der Folge blieben die Gäste stets gefährlich mit Angriffen über die Außenseite. Für die Gastgeber war die erste Großchance in der 22. Minute durch Balb zu verzeichnen. Nach einem Abspielfehler in den Abwehrreihen des FC, konnte Vintonjak blitzschnell den Ball an sich nehmen und in der 25. Minute zum 1:1 ausgleichen. Danach standen die Gäste ziemlich tief, blieben aber weiterhin durch schnelle Konter gefährlich. So gelang in der 34. Minute Nico Stuhl mit einem Freistoß aus über 20 Metern von halbrechter Seite die nicht unverdiente 1:2 Halbzeitführung. In der zweiten Spielhälfte wurde die Begegnung zusehends ruppiger. Nach einem Konter, eingeleitet durch Vintonjak, in der 50. Minute, blieb es Felke zunächst noch nicht vergönnt, den Ausgleichstreffer zu erzielen. Besser war der Abschluss in der 55. Minute, als Felke nach einer Ecke, durch Zuspiel von Vintonjak, zum 2:2 ausgleichen konnte. Nach einem überharten Einsteigen an der Mittellinie dezimierte sich der VfB durch eine rote Karte. Trotz Unterzahl gestaltete von nun an der Gastgeber das Spiel. Während Torwart Schulz mit einer Glanzparade in der 61. Minute seine Mannschaft im Spiel hielt, konnten in der Folge Medeiros, Schmitt und Juray ihre Großchancen nicht in Tore umsetzen. Bereits in der 2. Minute der Nachspielzeit wurde den Gästen ein Strafstoß zugesprochen, der zum schmeichelhaften 2:3 Endstand führte. sk

Torschützen:
0:1   Lukas Brech (4., FE)
1:1   Nikola Vintonjak (25.)
1:2   Nico Stuhl (34.)
2:2   Lucas Felke (55.)
2:3   Lukas Brech (92., FE)